Freisinger Mohr & Portugal´s Krieg in Aethiopien im Jahr 1541

Papst Benedikt XVI. fuehrt den Freisinger Mohr, einen Aethiopier, im Wappen.
Viele denken, fuer Kardinal Ratzinger sei der „caput aethiopum“ so ne Art Andenken an fruehrere Zeiten in Bayern….. (wie ruehrend !)
Keiner erinnert sich an den alten Traum der Paepste, in einem Vernichtungskrieg gegen den Islam, die Hilfe jenes sagenhaften Priesterkoenigs Johannes zu gewinnen, um eine zweite Front zu eroeffnen.

Und niemand erinnert sich an die Helden dieses winzigen Staates Portugal, die immer brav zur Stelle waren, wenn Paepste nach freiwilligen (lebensmueden) Soldaten riefen.
Die Portugiesen waren keine Soeldner !
Portugiesen lassen sich, darauf sind sie noch heute besonders stolz, mit anderem abspeisen, wie die Geschichte zeigt, vorallem mit honigsuessen Versprechungen, utopischen Illusionen….

Hier sei an einen weiteren Opfergang portugiesischer Soldaten gedacht: 

Ohne das beherzte Eingreifen der Portugiesen im Jahr 1541 waehrend des Muslim-Christen-Krieg in Aethiopien (muslim-christian-war) 1528 – 1560, waeren Christen und das Christentum in Aethiopien verloren gewesen.

Schon 615 waren Muslims in einer ersten Hidschra  nach Aethiopien,nach Aksum und nach Harar, gefluechtet, weil die ansaessigen Christen sie freundlich aufnahmen.
Koenig Ezana, Koenig von Aksum, hatte dort Mitte des 4. Jahrhunderts bereits das erste christliche Reich der Menschheitsgeschichte errichtet !

(Ist Koenig Ezana der Freisinger Mohr ?) 

Tut den Christen hier nichts boeses“ soll Mohammed hoechstselbst angeordnet haben.

Nur haben sich seine Muslims nicht dran gehalten !

Der Portugiese Francisco Alvares  (1465 – 1540)  war im Jahr 1520 nach Aethiopien geschickt worden, weil Kaiserin Eleni um Hilfe gegen die Muslims gebeten hatte, und weill alle Welt wissen wollte, was es denn mit dem Geruecht aufsich hatte, dass Priesterkoenig Johannes in Ostafrika zuhause ist.
Ihr Urenkel, der (Koenig) Nagus Lebna Dengel (1508 – 1540)  schickte ihn allerdings unerledigter Dinge wieder zurueck, weil er irrtuemlich glaubte, it der Gefahr eines muslimischen Angriffs allein fertig zu werden.

In seinem Bericht musste Francisco leider daheim seinen Auftraggebern mitteilen, dass er den Priesterkoenig jedenfalls nicht angetroffen hatte.
Als der Imam Ahmad ibn Ibrahim al-Gazi, „Gragn“(aka Granj) der „Linkshaender“, mit tuerkischen Kanonen und juedischen Falaschen ab 1526 die Christen erneut angriff, war guter Rat teuer.

(Aus Portugal/Spanien nach der Tuerkei gefluechtete Juden moegen hier eine neue, und fuer die Muslime eine erfreuliche Hilfe bedeutet haben).

Der Siegeszug schien unaufhaltbar ! Kirchen und Handschriften gingen ueberall im Land in Flammen auf !
Lebna´s eigener Sohn Minas wurde gefangengenommen.
Um sein Leben zu retten, trat er zum Islam ueber !

(Na, werte Leser, kommt uns doch irgendwie bekannt vor, nicht wahr ?) 

Lebna selber musste fliehen und er floh auf die Hochburg (die wo man nur ueber ne Strickleiter hochkommt) Debre Damo, wo er 1540 starb. 

Seine Ehefrau und nun seine Witwe Sabla Wangel (aka: Seble Wongel) fuehrte die Staatsgeschaefte und vorallem den Krieg weiter.
Sie zaehlt zu den herausragenden Persoenlichkeiten der Geschichte:

Ein Portugiese, João Bermudez, war seinerzeit nicht nach Portugal zurueckgekehrt, war inzwischen in Aethiopien zu Amt und Wuerden gelangt, und wurde nun nach Portugal geschickt, um abermals eine (kostenlose) Hilfe von Portugiesen anzufordern.

Wie schon zuvor lassen sich die Portugiesen nicht lange bitten.

Diesmal kommt Vaco da Gama ´s (deutsch:“Baske von der Hirschkuh“) eigener Sohn, der juengste, Christovão de Gama mit 400 Mann unter Waffen, um dem Leiden der Christen ein Ende zu bereiten.

Sebles Sohn Gelawdewos war inzwischen zum Koenig der Koenige, zum Nagus, erklaert worden und Koenig.
Als Herrschertitel nannte er sich Atsnaf Seged (deutsch:“Vor dem sich der Horizont verneigt„)
Beim ersten Treffen des vereinigten christlichen Heeres mit dem muslimischen Heer (Maerz 1541) verpassten die Christen nur knapp einen Sieg:  der Linkshaender wurde zwar verwundet, konnte aber fliehen.

Und rief im Jemen sogleich nach Hilfe, Waffen und Soldaten.

Beim zweiten Treffen wurde der Cristovao verwundet !
Man versteckte ihn in einem  Wald, weil er nicht transportfaehig war.

Seine eigene muslimische Kammerzofe verriet ihn an die Soldaten des Linkshaenders.

Cristovao wurde gefangengenommen und vor die Wahl gestellt:

Bekehrung oder den Tod  

Der tapfere Portugiese entschied sich fuer den Tod !!

Der Imam Ahmad ibn Ibrahim schlug ihm eigenhaendig den Kopf vom Leib !
So starb der arme, tapfere Portugiese namens Cristovão de Gama !

Seine treuen portugiesischen Soldaten raechten seinen (vollkommen sinnlosen) Tod spaeter mit gleicher Muenze.

Doch all ihre Muehe umsonst….(wie so oft, wenn Portugiesen ihren gottvertrauenden Heldenmut bewiesen)

Die Sabla Wangel wollte zwar Christin sein und bleiben.
Aber bitteschoen nur orthodox  !
Mit dem Papst in Rom wollte sie nichts zu schaffen haben……

Diese Undankbarkeit hat Benedikt XVI. sicher noch laaange nicht vergessen !

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: