Archive for Januar 2006

Edita Gruberova singt Norma

Januar 26, 2006

Welch eine Stimme !

OPERN TV

Welch eine Wonne !

Werbeanzeigen

Wiener Ballkalender 2006

Januar 24, 2006

Wer´s noch nicht erlebt hat, weiss nicht, was er verpasst….
Wiener Ballkalender

Vielleicht ist es aber so, dass mensch verlernt hat, Musen zu kuessen….
Das waere schade.

„Conspiracy Muse“-Blog ueber Jonathan Pollard

Januar 17, 2006

Ein Blogger gibt eine Reihe von lesenswerten Quellen und seinen Kommentar dazu:
Conspiracy Muse

Was der Blogger geflissentlich ausblendet:
Jeder Beichtvater ist ein Spion fuer Kirche und Papstum. In den Beichtregistern wurde jedes Detail der „Beichten“ festgehalten, zum Bischhofsamt weitergeleitet, von dort dem Papst zugestellt.

Missernten,vorhersehbare Preisteuerungen, Preisverfall, alles was man als Bischhof wissen muss, um erfolgreich seine Anlagegeschaefte zu taetigen, zum Nachteil der schaffenden Bevoelkerung, das alles ist Sache eines Beichtvaters.

Oh glueckliches England !
(Von wegen die Sache mit den unfruchtbaren Ehefrauen und mangelnder Zustimmung fuer Ehescheidung….)

Oder mal nachgefragt:
Wie kamen die Listen der Namen kommunistischer Spione in der Bundesrepublik in die -sicheren- Haende der USA ?
Wehner, Brandt und wer noch alles ?
Die Auftraggeber der Moerder von Schleyer, die Moerder von Herrhausen, ach ja, da waren noch die „Selbstmorde“ !, wie lange wollt Ihr meine Geduld noch missbrauchen ?

Die Amerikaner haben ihr Recht verwirkt, Krokodilstraenen zu vergiessen und ihren Hass an Jonathan Pollard auszutoben.

Das nenne ich naemlich (tueckische) Chuzpe !

Jonathan Pollard kein „Prisoner of Zion“ ? Da habe ich zwei Fragen….

Januar 16, 2006

Hochverraeter muss man haengen !
Diese Menschen taeuschen und betruegen, aus niedrigen Beweggruenden, schaden damit vorsaetzlich der Gemeinschaft, fuer welche sie eine Verantwortung tragen und wofuer sie deren Vertrauen geniessen.

Wenn aber ein Staatsdiener ersichtlich und erkennbar einer religioesen oder sonstigen Volksgruppe angehoert, welche bekanntermassen dem betreffenden Staat und seiner Gemeinschaft feindlich gesinnt ist und gleichwohl als Geheimnistraeger Karriere macht, dann ist der Staatsapparat erheblich mitschuld an einem moeglichen und vorhersehbaren Geheimnisverrat.

Das Mitverschulden muss sich in dem Strafmass niederschlagen, welches man ueber den „Spion“ verhaengt.

Wenn aber wie im Falle des Jonathan Pollard noch nichteinmal der Tatbestand eines Geheimnisverrats an „feindlich gesinnte Staaten“ vorliegt, dann, meine ich, liegt kein Verrat im Rechtssinne vor, sondern allenfalls eine „unerlaubte Weitergabe“, welche bestraft werden muss, jedoch nach verwaltungs/arbeitsrechtlichen Vorschriften und nicht nach Strafrecht.

Ich weiss nicht, was die Richter in Israel bewogen haben koennte, Jonathan Pollard den Titel „Prisoner of Zion“ nicht zuzuerkennen.

In meinen Augen und nach meinem Rechtsempfinden hat Jonathan sogar Anspruch auf Revision seiner Verurteilung !
Israel National News v. 16.1.2006

Ich hoffe, der Beweggrund (nicht Zuerkennung des Titels) war die Nichtanerkennung der Rechtmaessigkeit der Anwendung von Strafrecht und erfolgte Verurteilung bei Folter und Psychoqualen.

Meine beiden Fragen sind:
In welcher Welt leben wir eigentlich ?
Wer sind unsere „Freunde“ ?

Die unsichtbaren Flugzeuge des Kaisers

Januar 15, 2006

Der Krieg ist eben doch der Vater aller Dinge:
Koelner-Luftfahrt.de Seite von Werner Mueller

Waere es Gottes Wille, unseren Verstand und Erfindungsgeist nicht einzusetzen, dann wuerde er uns wohl mit Fell&Pelz wie Tiere zur Welt bringen.

Vielleicht will Er ja auch, dass wir Ihm bei seiner Arbeit helfen….

Mozart´s Musical Diary

Januar 13, 2006

Soeben entdeckt.
Ich bin begeistert!

British Gallery Online

Ach ja, da faellt mir ein, war es nicht so, dass Salzburg seinen populistischen Mozart hinausekelte, in Prag nur die Dienstboten und Hausmaedchen im Zuschauersaal sassen und in Wien Mozart seine Abreise nach England sehnlichst herbeisehnte…..

Wenn es um Mozart geht, wuenschte man Englaender zu sein, oder nicht ?

Hugo Chavez vs. Martin Luther

Januar 12, 2006

Eine klare Antwort kommt aus Venezuela.
Die missverstaendlichen Aeusserungen des Praesidenten Hugo Chavez haben zuvor die Mahnwachen im Simon Wiesenthal-Center aufschrecken lassen.

Fairness und Maessigung wuenschen juedische Interessensvertreter:
Marc Perelman

Dagegen fallen mir die Hetzschriften jenes Martin Luther ein.
Darueber habe ich schon einmal geschrieben:
Martin Luther widerlegen tut Not

Worin nun liegt m.E der Unterschied ?
Ganz einfach:
1. Die geldgierigsten Schuldenmacher waren deutsche Politiker (damals „Fuersten“ oder
„Koenig“ genannt)
2. Die groessten Geldverleiher waren die Fugger !

Luther hat es gewusst und vorsaetzlich verschwiegen.

Bei Hugo Chavez muss man den nicht ganz zu tiefen Einblick in die Dinge der Welt voraussetzen, das ist zwar aeusserst bedauerlich – aber – und fairnesshalber- das ist entschuldbar.

So entscheidet ein gerecht und billig denkender und fuehlender Richter.

Deutschland ein Haifischbecken – die Buerger die Beutetiere ?

Januar 4, 2006

Nirgends findet man neuerdings die Welt (in der wir leben) vortrefflicher und sueffisant stichhaltig -sowie einwandfrei juristisch substanziiert- offenbart als in der Initiative des Dr. Stefan Engelsberger:
ProDeutscheBank

Hoert, hoert !
Lieber Herr Engelsberger, die „Codes“ der Deutschen sind einem „Schweizer“ vollkommen unbekannt ??
Da muss ich aber herzhaft lachen !

Das „Haifischbecken“ ist mitnichten die von allen Mitbuergern und Arbeitskraeften unserer Gesellschaftsordnung gewuenschte und deshalb rechtmaessig herrschende Kapitalismus-Ordnung.

„Haifische“ ist naemlich nur ein anderes Wort fuer „Terrorist“ – aus dem Sichtwinkel der Fische, der Buerger, der Opfer.

Fuer den Wolf ist die Gans stets selbst an ihrem Tode schuld !
Fuer den Haifisch gilt das ebenso und fuer den Terroristen auch !
Der Buerger, ahnungslos hat er frueher fuer „Freiheit und Sozialismus“ gekaempft und gestimmt, und die Mahner und Weisen verdammt und abgewahlt, ist tatsaechlich zum Beutetier geworden !

Stimmt, Herr Engelsberger, nur andersherum:
Die Buerger haben die „Codes“ der Woelfe im Schafspelz nicht rechtzeitig verstanden.

Wuerde, Freiheit, Wohlstand, Glueck & Lebenssinn, „Demokratie“ und vieles mehr nur Lug und Trug von Taschenspielern, Huetchentrickdieben ?

Die Mahner und Rufer liegen schon lange begraben.
Einen kannte ich persoenlich:
Ludwig Erhard